3 inspirierende Filme über Malerinnen, die für ihre Kunst kämpfen | Frauenportraits

Malerin Frauenportrait

Zurecht gibt es unglaublich viele gute Filme über große Malerinnen des 20. Jahrhunderts. Frauen, die sich trauten, aus den Schatten ihrer Ehemänner, großer Künstler und anderer Männer hervor zu treten, die meinten, Frauen haben nichts in der Kunst zu suchen. „Frauen werden nie etwas Schöpferisches hervorbringen, außer Kinder“, sagt ein Mann  im Film zu Paula Modesohn-Becker, und gegen diese patriarchische Dominanz kämpfen alle drei Frauen in den Filmen, die ich dir jetzt vorstelle. Und genau deshalb sind die Filme wunderbar bunt, lebendig und ermutigend, für seine Sache zu kämpfen, sich voll zum Ausdruck zu bringen und Vielfalt zu feiern. Denn das ist Kunst!

1. Paula – Mein Leben soll ein Fest sein (2016) – deutsche Malerin

In Paula wird das faszinierende Leben der Künstlerin und radikal modernen Frau zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Deutschland erzählt. Paula Modersohn-Becker ist mit einem Künstler verheiratet, sie teilen die Leidenschaft zur Malerei. Doch Paula wird als weibliche Malerin von ihren männlichen Kollegen kaum anerkannt: „Frauen werden nie etwas Schöpferisches hervorbringen, außer Kinder“. Wunderbar starkes Frauenportrait für Freiheit und Selbstbestimmtheit.
mehr über den Film Paula 

2. Frida (2002) – mexikanische Malerin
Frida Kahlo de Rivera (1907 – 1954) ist die berühmteste Malerin Mexikos, ihre Werke sind von der Regierung als nationales Kulturgut erklärt. Der Film zeigt den schweren Unfall Frida Kahlos (Salma Hayek) als 18-Jährige, und wie sie sich mit ihrer Liebe zur Malerei heilt und darin ihr Zuhause findet. Wunderbar bunt und lebendig!
mehr zum Film Frida

 

3. Séraphine (2008) – französische Malerin 

Ein Dorf in Frankreich im Jahr 1912: Die Haushälterin Séraphine hat „Gold in den Händen“ – doch niemand ahnt etwas davon, bis Kunstsammler Wilhelm Uhde Bilder der Frau entdeckt. Sie liebt es, Bilder von Blumen zu malen, die sich vor den Augen des Betrachters zu bewegen scheinen. Uhde gilt als Entdecker von Picasso und Rousseau, und beginnt nun die sture Haushälterin als Malerin zu fördern, von deren gesellschaftlichen Stand nicht mehr als die Erledigung ihrer Pflichten erwartet wird, doch schon gar nicht, sich künstlerisch auszudrücken. Séraphine ist der einzige Film dieser drei, in dem ein Mann eine Frau ernst nimmt und unterstützt. Geht doch!
mehr zum Film Séraphine

Die Filme Séraphine und Frida Kahlo sind schon vor Jahren erschienen. Vielleicht ergattert ihr sie noch bei Netflix, Maxdome oder in der guten alten Videothek? Unbedingt sehenswerte Portraits über starke Frauen, die mit ihrem Schaffen und heute noch inspirieren und bereichern. Kennst du weitere Filmportraits über Malerinnen? Gerne ab damit in die Kommentare unterhalb dieses Artikels! Ich stelle gerade Filmempfehlungen für Portraits über Schriftsteller zusammen – weibliche wie männliche. Ich freue mich auf deinen Input – gerne auch als Kommentar hier im Artikel oder als Tipp an: hallo@vollzeitfrei.de

Bleib‘ inspiriert und vollzeitfrei – deine Isabell!

Interview mit Laura, Gründerin vom Second Hand Markt Love Garments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.